Großeinsatz der Feuerwehr nach Schadstoffaustritt bei ÖBB Kesselwagon in Gloggnitz Eichberg

NÖ/ Bez. NK: Großeinsatz der Feuerwehr nach Schadstoffaustritt bei ÖBB
Kesselwagon in Gloggnitz Eichberg!

Gegen 10:30 Uhr schlug am heutigen Sonntag ein Wanderer Alarm, dass bei
einem ÖBB Kesselwagon eines Güterzuges in Gloggnitz Eichberg eine vorerst
noch unbekannte Flüssigkeit austritt. Umgehend wurde von der
Bezirksalarmzentrale die höchste Schadstoff Alarmstufe ausgerufen und
insgesamt 10 Feuerwehren inkl. dem Schadstoffzug des Bezirkes Neunkirchen
sowie der Schadstoffeinheit Gloggnitz alarmiert.

Seitens der ersten Kräfte der örtlich zuständigen Feuerwehr Gloggnitz
Eichberg wurde die Schadstelle am Bahnhof Gloggnitz Eichberg großflächig
abgesperrt und ein Brandschutz errichtet. Weiters wurde über die
Kennzeichnung der Stoff ausfindig gemacht. Hierbei stellte sich heraus, dass
es sich um geladenes Methanol handelt. Da Methanol ein leicht entzündlicher
Stoff ist, war in der Anfangsphase größte Vorsicht geboten. Mit Messgeräten
wurde die Konzentration in der näheren Umgebung gemessen und so die weiteren
Absperrmaßnahmen getroffen und ausgeweitet.

 

Seitens der Schadstoffgruppe des Bezirkes Neunkirchen wurde unter
Schutzstufe 2 Anzügen das undichte Ventil, bei dem der Stoff tröpfchenweise
austrat, provisorisch abgedichtet, bzw. der austretende Stoff mittels
Auffangbehälter aufgefangen. Nach dem erfolgreichen Abdichten übernahm ein
Schadstoffexperte der ÖBB den Wagon für die weiteren Maßnahmen.

Gegen 11:45 Uhr konnte der Feuerwehreinsatz beendet werden. Insgesamt
standen 10 Feuerwehren, das Rote Kreuz, die Polizei sowie die ÖBB mit
insgesamt 115 Einsatzkräften im Einsatz. Verletzt wurde glücklicherweise
niemand. Die Südbahn musste für die Dauer des Einsatzes gesperrt werden.

Fotos: Einsatzdoku – Lechner

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Einsatzdienst, Schadstoffeinsatz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.