Hochwasserschutz getestet

Im Rahmen des gemeinsamen Projektes zwischen der Stadtgemeinde Gloggnitz und den Österreichischen Bundesbahnen wurde entlang der „Schwarza“ massiv in den Hochwasserschutz investiert. Vor allem die bereits vorhandenen Mauern wurden verstärkt beziehungsweise erhöht. Wo dies nicht möglich ist, wird im Katastrophenfall ein mobiler Hochwasserschutz errichtet. Die Elemente von der Stadtfeuerwehr Gloggnitz, der Feuerwehr Schlöglmühl und der Betriebsfeuerwehr Huyck.Wangner übernommen und auf Vollständigkeit geprüft.

Einen ersten Testlauf gab es im Rahmen der Übergabe des mobilen Hochwasserschutzdammes. Bei der „Adlerbrücke“ wurde die Errichtung geübt.

„Gleichzeitig haben wir dort, wo die Elemente im Bedarfsfall aufgestellt werden auch gleich geübt, damit dann jeder Handgriff sitzt“ so Stadtfeuerwehrkommandant Thomas Rauch. Auch Bürgermeisterin Irene Gölles überzeugte sich bei der „Adlerbrücke“ von der Gerätschaft.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.