Rauchmelder verhindern Schlimmeres

Gloggnitz 21.12.2010 22:35
Durch die Bezirksalarmzentrale Neunkirchen wurde um 22:35 die Feuerwehr Gloggnitz in das nur wenige hundert Meter vom Feuerwehrhaus entfernte Landespflegeheim zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Im Landespflegeheim Gloggnitz (NÖ) werden 123 Pflegeplätze angeboten (45 Einbettzimmer, 39 Zweibettzimmer).Davon werden2 Plätze als Kurzzeitpflegebetten geführt. Der Neubau besteht aus 3 Pflegestationen für je 41 Heimbewohner.

Aus bisher unbekannter Ursache geriet im 2. OG des Schwesternstützpunktes eine Tasse aus Plastik sowie eine darauf befindliche Kaffeekanne in Brand. Die installierten Rauchmelder, im gesamten Haus ist ein sogenannter Vollschutz (in jedem Raum ein oder mehrere Rauchmelder) gegeben, detektierten die Rauchentwicklung und lösten einen sogenannten Brandmelder Alarm aus.

Die rasch eintreffende Feuerwehr kontrollierte die Schadensstelle und konnte nach rund 20 Minuten den Einsatzort wieder verlassen.

Man kann also mit Sicherheit von einem kleinem Weihnachtswunder sprechen.

 Rauchmelder retten definitiv Leben – auch im privaten Haushalt und werden von der Feuerwehr empfohlen.

Der Brandschutz im Landespflegeheim Gloggnitz kann als vorbildlich betrachtet werden.
Jährlich wird mit der zuständigen Feuerwehr eine Begehung des gesamten Objektes durchgeführt.
Ebenfalls jährlich die auf dem Areal befindlichen Hydranten überprüft.
Für den innerbetrieblichen Brandschutz gibt es zwei Brandschutzbeauftragte, das Personal wird auf den Richtigen Umgang mit Handfeuerlöschern trainiert.

weiterführende Links:
Landespflegeheim Gloggnitz

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Brände, Einsatzdienst abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.