einsatzreiche Stunden für die Stadtfeuerwehr

Schockmomente am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr für die Passagiere eines Linienreisebusses, welcher am Weg von Wien nach Zagreb war.

Auf der Semmering Schnellstraße, Richtung Steiermark kurz nach Gloggnitz geriet der Reisebus während der Fahrt plötzlich im Motorraum in Brand. Der Buslenker reagierte geistesgegenwärtig und hielt den Reisebus am rechten Fahrbahnrand an und ließ die 14 Insassen aussteigen. Zu diesem Zeitpunkt schlugen bereits Flammen aus dem Motorraum!

Was Zivilcourage in so einem Fall bewirken kann, zeigte sich bei den
folglich ablaufenden Szenen. Drei LKWLenker erkannten den Ernst der Lage, hielten ihre Schwerfahrzeuge an und begannen mit ihren, am Fahrzeug befindlichen tragbaren Handfeuerlöschern mit den ersten Löschversuchen. Nur durch dieses courachierte Eingreifen konnten die Flammen niedergeschlagen werden, noch bevor sie auf den ganzen Reisebus übergriffen.

Ein Handeln, welches goldrichtig war, so Feuerwehr Einsatzleiter Brandrat Thomas Rauch von der Feuerwehr Gloggnitz Stadt, welcher auch auf die Notwendigkeit von Handfeuerlöschern in PKWs und LKWs hinweist!

Ohne die ersten Löschversuche der LKW-Lenker, wäre der Reisebus bis zum Eintreffen der ersten Löschfahrzeuge mit Sicherheit in Vollbrand gestanden! Nicht auszudenken, ob bei diesem Szenario dann noch alle Personen unversehrt aus dem Bus gekommen wären, abgesehen vom
wirtschaftlichen Schaden, welcher durch den zerstörten Fahrbahnbelag
entstanden wäre!

Für die Feuerwehren Gloggnitz Stadt und Neunkirchen Stadt galt es „nur“ mehr Nachlöscharbeiten und Kontrollen mit der Wärmebildkamera durchzuführen.

Weiters wurden die insgesamt 15 Businsassen, darunter 3 Kinder von den
beiden Feuerwehren und dem Roten Kreuz Gloggnitz, mit
Mannschaftstransportfahrzeugen zur nächsten Autobahnraststation Schottwien gebracht, im die Personen von der Gefahrenstelle S6 zu bringen. Weiters erwähnt Rauch lobenswert, die Bildung der Rettungsgasse. Die gebildete Rettungsgasse auf der Anfangs gesperrten Schnellstrasse, ermöglichte den Einsatzkräften eine rasche Zufahrt zur Einsatzstelle!

Für die Bergung des fahrunfähigen Reisebusses wurde die Firma Strezek aus Wiener Neustadt angefordert, welche den Reisebus mittels Hubbrille von der Autobahn verbrachte. Nach rund zwei Stunden konnte aufgrund der perfekten Zusammenarbeit aller Beteiligten Einsatzorganisationen die Semmering Schnellstraße wieder frei befahren werden.

Dies war nicht der erste Einsatz für die Stadtfeuerwehr Gloggnitz an diesem
Tag. Zwei Stunden zuvor wurde sie zu einer Lkw Bergung auf die S6 Richtung Semmering zwischen Gloggnitz und Maria Schutz alarmiert. Aufgrund eines technischen Defekts kam ein polnischer Sattelzug verkehrsbehindernd auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand.
Da sich in diesem Bereich kein Pannenstreifen befindet, wurde im Auftrag der Autobahnpolizei der LKW auf die Raststation Schottwien verbracht.

Beim Einrücken von der LKW Bergung wurden die Gloggnitzer
Feuerwehreinsatzkräfte telefonisch zu einem weiteren Einsatz im Stadtgebiet alarmiert. Bei einer Veranstaltung galt es ein wiederrechtlich im Halten und Parkverbot abgestelltes Fahrzeug zu entfernen. Dieses wurde im Auftrag des Betreiber ortsverändert!

Text und Fotos Patrick Lechner EINSATZDOKU

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.