erfolgreiche Personenrettung aus Brunnenschacht

Gloggnitz – Kurz vor 12:00 Uhr des heutigen Donnerstag, den 19. Juli 2018, wurde die Feuerwehr Gloggnitz zu einer Person in Notlage alarmiert. Auf einem Grundstück durchbrach eine weibliche Person beim Brennholzsammeln eine Sperrholzplatte und landete ca. 2 m tief in einem Brunnenschacht.

Die unverletzte Dame konnte per Handy den Notruf selbständig absetzen und war bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit dem Disponenten der Bezirksalarmzentrale in ständigem Kontakt. Da die Einsatzstelle von außen nicht einsehbar war, konnten die Einsatzkräfte aufgrund der genauen Ortsbeschreibung zum Brunnenschacht gelotst werden.
Aufgrund der Tiefe konnte sich die Person nicht selbständig aus ihrer Notlage befreien.

Bereits 15 Minuten nach Alarmierung konnte die Dame durch Feuerwehrmann und Rettungssanitäter Michael Brunner aus ihrer misslichen Lage mittels Muskelkraft gerettet werden. 

Neben der Feuerwehr Gloggnitz welche mit drei Einsatzfahrzeugen und neun Mitgliedern im Einsatz stand, war auch die Polizeiinspektion Gloggnitz mit einem Fahrzeug und drei Beamten vorort.

Im Jahresdurchschnitt wird die Feuerwehr Gloggnitz zu rund 220 Einsätzen alarmiert.
Statistisch gesehen gibt es dabei einmal pro Monat eine Alarmierung mit dem Stichwort „Menschenrettung oder Person in Notlage“.  

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Einsatzdienst, technische Einsätze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.