neue Peers

GLOGGNITZ /Bei Einsätzen gehen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren oft nicht nur an körperliche Grenzen.  Auch für die Psyche können Einsätze belastend sein. Daher gibt es auch bei den Feuerwehren sogenannte „Peers“.

„Diese sind speziell ausgebildete und geprüfte Einsatzkräfte für die psychologische Betreuung von Feuerwehrmitgliedern während oder nach besonders belastenden Einsätzen“ so Abschnittsfeuerwehrkommandant Thomas Rauch.

Als erste im Bezirk Neunkirchen ausgebildete Feuerwehrpeers unterstützen ab sofort
Löschmeister Elisabeth Wurm von der Feuerwehr Semmering und Feuerwehrkurat Andreas Lisson von der Feuerwehr Gloggnitz die insgesamt nunmehr 81 Feuerwehr-Peers in Niederösterreich. Zu ihren Aufgaben gehören Präventiv-Schulung, Kameradenbetreuung in Einzelgesprächen, Einsatzbegleitung vor Ort, Gruppennachbesprechung aber auch Familienbetreuung und gegebenenfalls Weitervermittlung an psychosoziale Fachkräfte.

Rauch: „Peers arbeiten meist im Team und gelten rechtliche als psychologische Hilfskräfte und unterliegen damit auch der Schweigepflicht“.
Von den Peers werden ausschließlich Feuerwehrmitglieder betreut.
Im vergangenen Jahr wurden die Peers zu mehr als 40 Einsätze niederösterreichweit gerufen.

GERHARD BRANDTNER

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.